Geschichte Oggau

Oggau ist eine uralte Siedlung, deren Gräberfunde - angefangen von der Jungsteinzeit, über die Bronze-, Hallstatt-, Kelten- bis hin zur Römerzeit und zur Völkerwanderung - den Aufenthalt von Menschen nachweisen.

Die Besiedlung dauerte auch während des frühen Mittelalters und der 1. deutschen Kolonisierung an. Eine ruhigere Entwicklung begann mit der Neuzeit ab dem Jahre 1500. Die Türkenzeit (17 Jh.) hinterließ aber blutige Spuren. Reste einer alten Befestigungsmauer künden davon, dass sich die Ortsbevölkerung gegen mannigfache Überfälle schützte. Die Kuruzzeneinfälle sowie der 1. und 2. Weltkrieg verlangten von der Bevölkerung abermals ihre Tribute.

Nach dem 2. Weltkrieg begann eine rasante infrastrukturelle Entwicklung.

1994 feierte Oggau aufgrund der erstmaligen urkundlichen Erwähnung 1344 sein 650-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass wurde Oggau zur Marktgemeinde erhoben und der Ortsname auf "Oggau am Neusiedler See" erweitert.

Weitere Informationen zur Geschichte von Oggau finden Sie hier: www.oggau.com